ANMELDEN






Passwort vergessen?

Newsletter Abonnieren






Besucherzähler

Heute487
Gestern67
Woche1791
Monat4140
Gesamt345230


Home


 !!! Aktuell !!!

Über 10 Jahre Nierentelefon:  0800 - 248 48 48

Gebührenfreie Hotline für Fragen "rund um die Niere"

I. G. Niere NRW e.V.

Bonner Straße 71
41468 Neuss
Tel.: 02131 / 3 03 17
Fax: 02131 / 3 36 38
Kontakt: zum Kontaktformular

Niere NRW e.V.






TERMINE / ANKÜNDIGUNGEN:

 

N E U - N E U - N E U - N E U - N E U - N E U

Jetzt auch Beratung über das Internet!!!

 Schreiben Sie uns an, wir helfen Dir / Ihnen gerne:

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

 

Wir freuen uns über folgende Angaben:

Vorname

*Name

*PLZ und Wohnort

Strasse

Telefonnummer 

* Pflichtfelder

 

 

 

 

 

 

 

HILFERUF:    Kürzung der Wochenpauschale für die Dialysebehandlung  !!!

Leider versuchen Krankenkassen und die Kassenärzliche Bundesvereinigung wieder die Wochenpauschale der Dialyse-behandlung massiv zu kürzen. Verantwortlich ist hier der "BEWERTUNGSAUSSCHUSS". Der Bewertungsausschuss ist ein Gremium in der Gesetzlichen Krankenversicherung - an dem wir nicht beteiligt sind - und legt das Entgelt für die einzelnen Leistungen fest. 

Aktuell verhandelt der Bewertungsausschuss über die sog. Wochenpauschale der Dialysebehandlung. Unter Berücksichtigung von Daten zum Arzteinkommen des statistischen Bundesamts ist er offensichtlich zu der Überzeugung gekommen, dass die Dialyse zu gut entgolten wird und will in den kommenden Jahren das Entgelt für die Wochenpauschale um                                                           180 Mio. € kürzen   ( 2013:  100 Mio. €,  2014:  80 Mio. € ).

Seit Einführung der Wochenpauschale im Jahr 2002 wurde diese Pauschale nicht mehr angepasst und erhöht. Seitdem gab es erhebliche Kostensteigerungen durch Inflation, Mehrwertsteuererhöhungen, Personalkosten usw.           

Aus unserer Sicht besteht eine große Gefahr, dass es durch die Kürzung der Wochenpauschale zu Qualitätseinbussen in der Dialysebehandlung kommen wird. Wir versuchen auf allen uns zur Verfügung stehenden Wegen hier Einfluss zu nehmen um zu vermeiden, dass das Überleben an der Dialyse durch Qualitätsverringerungen in der Behandlung gefährdet wird.                                                                                                                                                

 
             Neuer Schwerbehindertenausweis ab 2013
Ab dem  1.  Januar  2013  wird es den derzeit relativ großen in Papierversion ausgestellten Schwerbe-hindertenausweis als Plastikkarte geben. Künftig wird der Schwerbehindertenausweis dasselbe kleine Format haben wie der neue Personalausweis, der Führerschein und Bankkarten. Er wird damit benutzerfreundlicher. Ausserdem enthält er den Nachweis der Schwerbehinderung erstmals auch in englischer Sprache. Für Blinde ist die Buchstabenfolge "sch-b-a" in Brailleschrift aufgedruckt, damit diese Menschen ihren neuen Schwerbehindertenausweis besser von anderen Karten gleicher Größe unterscheiden können. Die mit dem Ausweis verbundenen Rechte bleiben unverändert. Der neue Ausweis kann ab dem  1.  Januar  2013  ausgestellt werden. Den genauen Zeitpunkt der Umstellung legt jedes Bundesland für sich fest. Spätestens ab dem  1.  Januar  2015  werden jedoch nur noch die neuen Ausweise ausgestellt. Die vorhandenen alten Ausweise bleiben bis zum Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer gültig. Alle Nachteilsausgleiche können auch mit den alten Ausweisen in Anspruch genommen werden.  Bundesministerium für Arbeit und Soziales

 

 

 

Internetportal :  IGel

Ab sofort können sich Versicherte über Nutzen und Schaden von Individuellen

Gesundheitsleistungen auf einem eigenen Internetportal informieren.

Unter   www.igel-monitor.de   erhalten sie wissenschaftlich fundierte

Bewertungen zu sogenannten Selbstzahlerleistungen. Entwickelt wurde die nicht-

kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS)